· 

Kirschen einmachen

Schon ist das Walder Gwerb-Fäscht 2018 wieder Geschichte. Es war unglaublich toll und hat sehr viel Spass gemacht. Vielen Dank für all die lieben Besuche, schönen Begegnungen und interessanten Gespräche. Schön war es, aber darum musstet ihr etwas länger auf den Blog-Beitrag warten. 

 

Allerdings ist jetzt genau die richtige Zeit für diesen Beitrag. Es gibt sehr viele Kirschen und die meisten haben schon alles daraus gemacht, was ihnen in den Sinn gekommen ist und es sind immer noch welche übrig. 

Darum hier eine der einfachsten Konservierungsmethoden für Steinfrüchte: 

Einfach, schnell und ohne Zusätze. Man kann fast nichts falsch machen, ausser man verwendet überreife Früchte, dann klappt es nicht. 

 

Diese Methode kann ebenfalls für Zwetschgen angewendet werden. Bei Aprikosen bin ich mir nicht sicher, da sie, wenn sie reif sind auch gerne mal matschig werden. Wobei das vielleicht gar nicht so schlimm wäre? Hmmm..., ich werde es einfach ausprobieren, sobald es die feinen Walliser Aprikosen gibt und berichten. 

Vorgehen

Kirschen waschen und faule, geplatzte oder solche mit Einstichstellen aussortieren.

Kirschen entsteinen. Am einfachsten geht es mit dem Entsteiner. Die kann man im Moment im Landi oder glaubs auch im Coop kaufen. Einmal kaufen, ewig benutzen. Meiner hat sich gelohnt, auch wenn ich für die Fruchtauf-striche mittlerweile das Passevite zum Entsteinen benütze. 

Am einfachsten stellt man gleich ein Glas unter den Entsteiner. Ich habe 1/2 Liter Gläser genommen. Natürlich gehen auch grössere. Es kommt drauf an, wofür man die Kirschen verwenden will und wieviel man dafür braucht. 
Die Kirschen gut satt einfüllen. Anschliessend den Glasrand säubern, den Gummi auf dem Deckel anbringen und das Glas mit 2 Klammern verschliessen. 

Anschliessend habe ich die Gläser bei 95°Grad für 45 min. im Steamer sterilisiert. Im Wasserbad gehts gleich lang. Wichtig: ins kalte Wasser stellen, da das Sterilisiergut kalt eingefüllt wurde und das Wasser langsam erhitzen. Wenn die Gläser fertig sind aus dem Steamer nehmen oder aus dem Wasser heben und auf einem Küchentuch langsam und ohne Zugluft abkühlen lassen. 
Im Backofen würde ich die Gläser in den kalten Ofen stellen, einschalten auf 120°Grad und wenn die Temperatur erreicht ist, noch 45 Min. sterilisieren. Das sollte eigentlich reichen (ohne Gewähr). 

Das Wasser das sich unten im Glas sammelt, ist übrigens reiner Kirschensaft. Ich habe da nichts zugegeben.

Nach dem Abkühlen die Klammern entfernen und das Vacuum testen. Die Kirschen schwimmen jetzt im eigenen Saft. Einige sind nicht mit Flüssigkeit bedeckt, aber das macht grundsätzlich nichts. Wichtig ist hier: dunkel aufbewahren, sonst verlieren die Früchte die Farbe. 

 

Diese können nun für Kompott verwendet werden, zum Kuchenbacken, als Wähenbelag oder schmecken herrlich zu Griessbrei. Man kann später Sirup aus dem Saft kochen und Konfi aus den Kirschen. Es gibt unendlich viele Ideen und das Beste: der Tiefkühler wird nicht belegt. 

So eingemacht sollten die Gläser 1 Jahr haltbar sein oder auch länger. 

Viel Erfolg beim Nachmachen und Genussvolle Grüsse

 

Eure Frau Rühr-Werk 

 

Ich bin gespannt auf Eure Erfahrungen. Habt ihr Wünsche oder Fragen an mich? Lasst es mich wissen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0